Pensen in Düsseldorf

Freitag, 11. April 2008 - Micha

Heute ist eine dieser seltenen Gelegenheiten, die Düsseldorfer Konzert-Junkies gehen in ihrer eigenen Stadt auf ein Konzert. Das passiert so etwa einmal im Jahr. Dafür gibt es heute aber einen extrem coolen Anlass, denn Pensen spielt heute solo im Pretty Vacant auf. Ehrensache, dass wir da mal vorbei schauen.
Die Location besteht aus zwei Etagen, unten im Keller der Konzertraum und oben eine gemütliche Bar. Da wir ziemlich früh dran sind, bleiben wir erstmal oben, wo auch nach und nach ein paar Leute eintrudeln. Darunter auch zwei Mitstreiter vom Schröders-Konzert in Oberhausen, die heute aus Bochum angereist sind.
Bald setzt dann eine allgemeine Aufbruchstimmung Richtung Keller ein, wo bereits der Support für heute, Großes Kino aus Düsseldorf, auf der Bühne sitzt und auf sein Publikum wartet. Also, alle da, es kann losgehen.
Die zweiköpfige Band, die es nach eigenen Aussagen erst seit wenigen Wochen gibt, besteht aus Falko am Gesang und Stefan an der Akustik-Gitarre. Insgesamt gibt es heute 5 Songs zu hören, wobei der erste und der letzte allerdings der selbe sind. ;-) Die Beiden singen sowohl Englisch als auch Deutsch, mir persönlich gefallen die deutschen Songs sehr viel besser. Und Texte wie „Fick dich“ sind auch einfach einprägsamer. ;-)
Dann ist auch schon Pensen an der Reihe und wird sofort mit viel Applaus bedacht. Das fängt ja schonmal gut an. :-)
Er startet auch direkt mit „Nur 3 Akkorde“, und ich erblicke die Setliste auf der Bühne, die ziemlich lang ist. Das freut mich total, ich bin super gespannt, was wir heute noch so alles zu hören kriegen.
Vieles davon kennen wir schon, so gibt es auch einiges aus dem Monsters-Repertoire, wie z.B.: „Biene Bertha“, „Interesse ist gut“ und „Blasenschwäche“. Zur besseren Demonstration wird bei diesem Song ein Pärchen (die eigentlich gar keins sind) vor die Bühne geholt, was doch sehr lustige Überraschungsmomente gibt, da beide den Song offensichtlich nicht kennen.
Natürlich dürfen auch die Songs nicht fehlen, die wir schon von der Schröders-Tour kennen und ich freue mich heute wieder besonders über das Schlittschuh-Lied, das wirklich einer meiner absoluten Favoriten geworden ist.
Spannend sind dann natürlich die für uns neuen Songs, gleich den ersten, „Dein Kapitän“, finde ich absolut großartig und würde mich wirklich freuen, den bald mal wieder zu hören.
Pensen zeigt sich heute von verschiedensten Seiten, von ernst und nachdenklich („48 Stunden“) über lustig („Sauer macht hässlich“) bis bekloppt. ;-) Ich bin beeindruckt von soviel Vielseitigkeit!
Schön auch anzusehen und zu hören, dass es nicht nur mir gefällt, die Stimmung ist trotz der wenigen Leute, die hier überhaupt reinpassen, sehr gut. Es wird viel mitgesungen, gelacht und geklatscht und das größtenteils von Leuten, die Pensen heute zum ersten Mal sehen. Ich finde, das ist schon ein großes Kompliment. :-)
Abschluss des regulären Sets ist dann „Haste mal“, das ich schon bei den Monsters lange nicht mehr gehört hab und mich sehr drüber freue, nicht zuletzt auch, weil ich finde, dass Pensen heute besonders schön singt.
Vollkommen klar also, dass es noch eine Zugabe geben muss.
Besonders lustig finde ich einen Song mit der Grundaussage: Du bist kacke. Pensen schmeißt bei diesem Song auch voller Übermut sein Mikro um, welches dann die Bierflaschen auf der Bühne umstößt und so durch diese Kettenreaktion 'ne Riesensauerei verursacht. *g*
Ein Song fehlt jetzt aber wirklich noch, der Song, über den wir seit Monaten lachen, weil er so super bescheuert ist: „Gehirn“. Und sogar hier wird kräftig mitgesungen. Das finde ich zwar ziemlich erstaunlich (denn als ich den Song das erste Mal gehört habe, saß ich nur ungläubig und verwirrt da), aber irgendwie auch wieder cool. Endgültig verabschiedet sich Pensen dann mit „Ich muss weg“, auch ein Favorit von mir.
Der Abend ist aber noch nicht zu Ende, ein DJ legt mehr oder weniger Tanzmusik auf, was ich auch für etwa 10 Minuten ausnutze, dann verlässt mich aber die Energie, und da es zum Unterhalten doch etwas laut ist, bleiben wir auch nicht mehr allzu lange und machen uns auf den recht kurzen Heimweg.

-Micha

Fotos aus dem Pretty Vacant