The Sinners in Hamburg (Cruise Days, NDR-Bühne)

Samstag, 2. August 2008 - Micha

Nur 2 Tage nach meinem letzten Hamburg-Besuch bin ich schon wieder auf dem Weg in meine erklärte Lieblingsstadt, heute allerdings ausnahmsweise mal ganz allein. Das ist aber auch ganz gut so, denn jeder weitere Mensch hätte die Stadt vermutlich aus allen Nähten platzen lassen. Es ist so voll, dass ich anfangs etwas angenervt bin, weil alles einfach ewig dauert (nur mal kurz zur Toilette 'ne halbe Stunde, was zu trinken kaufen nochmal 'ne viertel Stunde) und so dauert es recht lang bis ich den Hauptbahnhof verlasse. Dann bekomme ich aber auch endlich die Erklärung, warum es denn so voll ist, denn außer den Cruise Days findet zeitgleich auch noch der Christopher Street Day statt. Die fröhlich-bunte Parade zieht auch gerade am Bahnhof vorbei und hebt meine Laune wieder etwas an.
Jetzt aber auf zu den Landungsbrücken. Der Ausblick, den ich von der dortigen S-Bahn Station habe, ist so schön, dass ich erstmal eine ganze Weile dort stehen bleibe und mich einfach nur freue, hier zu sein.
Von hier oben sehe ich auch schon die NDR-Bühne, auf der die Sinners heute auftreten sollen. Also schnell die Treppe runter und dann gibt es auch schon ein großes Hallo bei den Sinners, die natürlich auch bereits vor Ort sind.
Auf der Bühne gibt gerade ein Shanty-Chor Traditionelles zum besten, was zur ganzen Hafen-Atmosphäre aber sehr gut passt. Ich bin auf jeden Fall amüsiert.
Bald ist aber auch schon Zeit für die Sinners, ich suche mir einen schönen Platz vor der Bühne, denn dort sind heute Bierzeltganituren aufgebaut.
Das erste Set ist realtiv kurz, macht aber richtig Laune, denn es gibt viele meiner Lieblingslieder zu hören. Unter anderem sind dabei: „Crazy little mama“, „Fools fall in love“, „Mona Lisa“, „Road to nowhere“ und mein liebstes Acapella-Stück „Only you“. Das macht auf jeden Fall Lust auf mehr. ;-)
Erstmal gibt’s aber eine kleine Pause, in der dem geneigten Zuhörer die Cruise Days etwas näher gebracht werden. Es gibt ein Interview mit dem Veranstalter und sonstigen wichtigen Menschen.
So richtig aufmerksam bin ich aber auch nicht, aber ich bin ja schließlich auch eher wegen der Musik hier.
Die gibt’s dafür im 2. Set, das deutlich das längste von allen ist, umso mehr.
Jetzt gibt es auch ein paar mehr Eigenkompositionen zu hören wie zum Beispiel „Dania“, „You took my heart away“ und „I don't wanna break your heart“.
Aber auch Klassiker wie „Cry, cry, cry“ oder „Sh-Boom“ kommen beim Publikum sehr gut an. Überhaupt ist die Stimmung ziemlich gut, was sicher auch nicht zuletzt an der dargebotenen Show liegt. Mir macht es heut auch sehr viel Spaß, nicht nur zuzuhören sondern auch zu schauen, denn heute sind wirklich alle 3 mal sehr bewegungsfreudig, also alles in allem ein wirklich gelungener Auftritt.
Auch meine heimlichen Wünsche werden heute allesamt erfüllt, ich freue mich über „The lion sleeps tonight“ und „Crazy little thing called love“, außerdem nach einer wiederum kleinen Pause dann im 3. Set über „I'm on fire“.
Das dritte Set ist auch leider wieder etwas kürzer, aber immerhin dürfen die Hamburger noch ihre Mitsing-Qualitäten bei „Da doo ron ron“ unter Beweis stellen, scheitern dabei aber beinahe. ;-)
Doch das tut der allgemeinen Begeisterung keinen Abbruch, die Sinners werden noch für eine Zugabe auf die Bühne zurück gebeten, und ich freu mich riesig über „Wipe out“.
Dann ist aber auch wirklich Schluss, ich hab aber noch 'ne Menge Zeit und genieße noch ein wenig Hamburgs schönste Seiten, bevor ich den langen Heimweg antreten muss.

-Micha

Zu den Fotos