Rockin' around the Christmas Tree mit u.a. Boppin'B und DatW in Dortmund (FZW)

Samstag, 13. Dezember 2008 - Nadine

Nach langer Zeit hieß es mal wieder: Boppin'B is in the house – und dann noch mit „Danny and the Wonderbras“ und vielen anderen Bands im Gepäck. Das versprach ein toller Abend zu werden und den wollte mir anscheinend auch mein Chef nicht verderben, denn obwohl ich frei haben sollte, wurde ich einen Tag vorher gefragt, ob ich einspringen könnte,aber dann wurde ich für die Frühschicht um 7 Uhr eingeteilt und alles war paletti.

Um 13:30 Uhr dann also fix raus aus dem Laden, ab ins Kleidchen und los geht’s. Mein Vater war bereits vor der Tür und dann hieß es: Ab ins Wochenende!

Um 16:00 Uhr sollte Einlass sein. Ok, anscheinend nur in dem Vorraum, denn in die Clubräume ging es erst um 18:30 Uhr – auch eine gute Getränke-Verkaufs-Geschäftsstrategie. Aber draußen war bereits ein Zelt mit Heizpilzen aufgestellt mit allerlei Rock'n'Roll-Artikeln, die zum Verkauf standen und dort trafen wir auch direkt 1/5 der Band, der sich in kürzester Zeit zu einem Ganzen vergrößerte...;-) Auch im Club traf man mit der Zeit immer mehr bekannte Gesichter an und die Stimmung war auf jeden Fall prima! Ein großer Überraschungsgast war dann Sabine mit Danni, über die ich mich besonders freute, aber schließlich musste Sabine ihrer Behauptung : „Wir sehen uns bestimmt noch dieses Jahr“ auch standhalten.

Der Club war an diesem Abend mit so vielen Bands beschenkt, dass es zwei Räume gab, die Halle und den Keller. Kurz nach Einlass begann dann im großen Raum oben auch schon die erste Band „Ten Strike“, die ich bereits in Oberhausen schon einmal als Vorband bei Boppin'B gesehen hatte. Der Sound der Band war nicht so mein Geschmack, wie schon damals nicht, aber es ging ja auch schon bald mit „Danny and the Wonderbras“ im Keller los, also nix wie hin !

Da eine Band ausgefallen war blieb mehr Zeit und die drei konnten schon um 20:30 Uhr anfangen und uns mit noch mehr Songs beschenken, das ganze heißt ja schließlich: „Rockin' around the Christmas Tree“ und was passt da besser als Geschenke? Aber wer war jetzt der Baum eigentlich?

Mit „When I go out“ enterten die drei Südwestdeutschländer die Bühne und es dauerte auch nicht lange, da war es ziemlich schnuckelig in dem Raum, denn der gute Sound sprach sich herum. ;-)
Neben vielen Cover-Versionen wie z.B. von Hank Williams oder Johnny Burnette. Aber auch die eigenen Songs vom Album fanden ins Programm, wie z.B. „Pretty Baby“ oder „End of the road“, bei denen auch besonders Frank für die Saxophon-Parts auf der CD nochmal gelobt wurde. Mit so saxophonalen Ohren vermisse ich da live dann doch immer etwas, man gewöhnt sich so mit der CD daran. ;-) Aber ich habe mich trotzdem sehr über die beiden Songs gefreut und mich mächtig amüsiert! Auch die modernen Cover-Versionen von „Valerie“ und „Bleeding love“ brachten mich in richtige Tanzlaune, einfach genial diese Umwandlungen! :-)
Auch an diesem Abend stand wieder Caron mit seinen Ansagen im Mittelpunkt, aber ebenso mit seinem Gesang. Das war dann vielleicht auch der Grund, warum er dieses Mal auch optisch der Mittelpunkt war.
Wir Mädels hatten alle besonders Spaß, aber man soll ja aufhören, wenn es am schönsten ist und damit wurde nach mehr als einer Stunde (Wahnsinn wie schnell die Zeit vergeht) dann das letzte Lied angekündigt und damit wurde nochmal kräftig zu '“Why why why“ vom Album gerockt.

Die Zugaberufen waren nicht zu überhören und da die Menge sichtlich Spaß hatte, spielten die Jungs noch „Great Balls of fire“ und „Tainted love“ inklusive Bass-Solo von Caron. Dann war aber wirklich Schluss, denn es gab ja auch noch andere Bands, die den Rock'n'Roll verkünden wollten.

Nach kurzen Snacks, Getränkenachschub und Frauengelaber war es dann doch relativ schnell 23:00 Uhr und Boppin'B bauten im eigentlichen Clubraum auf.

Die Stimmung war super, aber vor allem heiß - im wahrsten Sinne des Wortes!
Passend zum Abend war der Opener „Rock'n'Roll“, einer meiner absoluten Favoriten und daher schon mal einfach nur genial als Einstieg. Fetzige Klassiker wie „Sh-Boom“ oder „Scheißkapelle“ machten den Laden ziemlich schnell rappelvoll und er drohte überzukochen. ;-)
Songs vom neuen Album wie „Take me away“ oder „Hand in hand“ brachten noch mehr richtig gute Stimmung. Da war man für „ I can't dance“ nicht nur für den guten Gänsehaut-Sound des Covers dankbar, denn ein bisschen Ruhe tat auf jeden Fall ganz gut. „Wild saxophone“ wurde wieder mit einem dermaßen fetzigen Saxophon-Solo bescherrt, dass es einfach nur noch rockte! Aber nicht, dass ich wieder vom Thema abkomme, Tschuldigung. ;-)
Das Ramones Cover „Rockaway Beach“ erfreute mich dann ebenso, einfach ein gute Laune Lied Die Band redete an diesem Abend nicht allzu viel und wenn dann von Pinien-Aufgüssen, denn die wenige Luft, die noch da war, sollte auch wohl besser gespart werden. „How low“ mit Ska-Einfluss lässt die Füße immer schon von selber tanzen und so musste wieder ein Ruhe-Lied her, was geht da besser als „Hold on“ - Wieder Gänsehaut pur! Nach langer Zeit konnte ich dann mal wieder den „U bangi Stomp“ hören, sehr schön und mit „Runaround Sue“ und „Bye bye“ verabschiedeten sich die Aschaffenburger vor erstmal.

Doch die Dortmunder und Zugereisten brachten eine wahnsinnige Kondition mit und wollten natürlich trotz 100 Grad im Raum mehr – Was sie auch bekamen.
„Ich träum von dir“ - wieder so ein gefühlter Wunsch, letztens noch auf CD gehört und gedacht, ach ja,das wäre live mal wieder sehr schön, wie ihr das immer macht! ;-)
Und bei „Boulevard of broken dreams“ und „Blitzkrieg Bop“ wurde nochmal alles gegeben, bevor eine romantische Ballade angekündigt wurde, die sich ein gewisser Herr Rudi gewünscht hat, der allerdings nicht aufzutreiben war. Egal, es geschah trotzdem: „Broken hearted story“. Für alle, die weit weg von Aschaffenburg wohnen, ein Traum. ;-) Einfach wunderschön !!!

Es war nicht nur heiß, auch nass mittlerweile. Einige der Besucher wussten auch schon nicht mehr was sie taten, denn Alkohol und Hitze zusammen bekommt manchen nicht so gut! Auch die Band war nicht mehr wirklich trocken, was zu Hemdenverlust führte.....
Trotzdem, die Band ließ sich nicht lumpen und brachte noch zwei Songs: Das selten gehörte „Get ready“ und das ebenso seltener gehörte aber wunderbare „Boppin Bee“.

Danach legte der DJ noch auf, aber wirklich viele wollten in dem Raum nicht bleiben und so konnte man schließlich den abend auch noch wunderbar im Vorraum an der Bar ausklingen lassen, bzw. draußen im Zelt, was wir dann auch taten. Es war sehr schön, so viele liebe Leute, die man selten sieht, endlich mal wiederzusehen!

So ging ein langer, aber wunderschöner Abend wieder sehr schnell vorbei und ich sage in dem Sinne schon mal: Frohe Weihnachten und lasst es besinnlich rocken, denn auch das macht glücklich! ;-)

-Nadine