Boppin' B in Oelde (Alte Post)

Samstag, 14. März 2009 - BiBi

Oelde ist ein beschauliches Städtchen im Westfälischen, hat eine eigene Autobahnabfahrt an der A 2 – und die ALTE POST, ein kleines, aber feines Veranstaltungszentrum…und dort gaben sich auch dieses Jahr Boppin’ B einmal mehr die Ehre. Schon seit vielen Jahren spielen die Aschaffenburger in Oelde und irgendwie sind die Konzerte dort immer sehr besonders – im absolut positiven Sinne.
Daher war für mich klar: Dieses Jahr werde ich auch wieder dabei sein. Musste ich letztes Jahr auch aussetzen, hab ich dieses Jahr in Jenny aus Oldenburg und meiner lieben Nadine zwei unternehmungslustige Mitfahrer gefunden und so freuten wir uns riesig auf den Abend.
Leider regnete es bereits 20 Minuten nach meiner Abfahrt von daheim mehr oder weniger heftig – naja…trotzdem war ich halbwegs pünktlich am vereinbarten Treffpunkt, um Jenny einzusammeln. Plaudernd ging es weiter nach Osnabrück, wo wir Nadine abholten und dann fuhren wir durch den Teutoburger Wald über Stock und Stein auf Land- und Kreisstraßen mit etlichen Abbiegungen nach Oelde – überraschenderweise kamen wir schon 18.45 Uhr dort an – sicher viel zu früh, aber da auf der Homepage keinerlei Uhrzeit angegeben war, wollten wir lieber zeitig da sind und nicht erst nach Türöffnung ankommen. Denn bekanntlich ist der Club doch sehr muckelig und klein und vor der Bühne nicht sehr viel Platz.
Zum Glück war es uns auch noch gelungen, über verschlungene Wege (es lebe MySpace) Karten zu reservieren, so dass wir dem Abend wirklich entspannt entgegen sahen. Ein großes Dankeschön an Thomas von der Alten Post, der mich zur Chefsache erklärt hat *gg*

Die Band soundcheckte noch, als wir ankamen, also warteten wir noch ein kleines Weilchen, aber dann konnten wir auch schon hinein.
Nach und nach gesellten sich liebe Bekannte und Freunde dazu, von überall angereist – ja, Oelde hat einen guten Ruf!
Wir waren gespannt, wann es denn losgehen sollte – mußten aber da bis fast 21.30 Uhr warten…dafür begann alles mit einem großen Schreck…ein megalautes YEEHAW eröffnete den Abend…denn die Band startete mit „Drive my car“ vom vorletzten Album „Bop around th pop“. Und da es gerade schön Sashelig war, folgte „It ain’t that bad“ – das war schon mal ein gelungener Auftakt.
„Sh-Boom“ brachte alle in der Alten Post anwesenden kräftig zum Tanzen – wobei es diesmal doch nicht ganz so proppevoll war wie in den früheren Jahren. Was sicherlich auch etwas daran lag, dass Boppin’ B gerade letztes Wochenende im benachbarten Rheda-Wiedenbrück aufgespielt hatten – so hatte man sich wahrscheinlich ein bisschen selber das Publikum geklaut.
„The only way“ und „Honey Hush“ waren die nächsten Programmpunkte – gefolgt vom wunderschönen und noch nicht so oft gehörten „Save my soul“. Nun mussten die Oelder aber ordentlich bei „Scheisskapelle“ mitmachen und bei „Hand in hand“ abrocken.
Großartige Ansagen wurden zwischenzeitlich gemacht, irgendwie war Sasha Hauptthema des Abends (wie so oft, wenn ich anwesend bin *lach*). So wurde zum Beispiel verraten, dass Sänger Micha seinen rosafarbenden Ganzkörperanzug, der am Hintern aber frei ist, jetzt Sasha vermacht hat, damit der ihn auftragen kann – was für eine Vorstellung. Ich kam aus dem Lachen nicht raus.
Programmtechnisch ging es weiter mit „Ein toller Tag“ und „The bop won’t stop“…Golo erklomm die vor mir stehende große Box, um dort richtig abzufetzen. Für irgendwelche Dreier-Pyramiden ist die Bühne einfach zu klein, sie ist ja kaum größer als ein großes Sofa.
Über „Take me away“ hab ich mich einmal mehr riesig gefreut und fast noch mehr über „Volare“, ein Song, der mich immer in gute Laune versetzt. „Rockin rollin stone“ folgte und das erste Set wurde beendet mit „Winds of change“, wo es lange dauerte, bis Micha nach Franks Sax-Solo anfangen konnte zu singen, denn immer wieder wurde kurzweiliges erzählt oder einfach nur so gelacht…die Stimmung war schon ziemlich außer Rand und Band.

Nun hatten wir alle eine Verschnaufpause verdient, die viele zum Rauchen nutzten – so leerte sich der Saal in Windeseile. Ich holte Getränkenachschub und lüftete mich auch noch kurz vor der Tür aus – wie immer in Oelde war es echt hot inside :)

Die zweite Halbzeit startete dann nach ca. einer halben Stunde Pause mit „Just rockin“ und „King of Bongo“ – dann war schon Zeit für „Rockaway beach“, das mir schon riesig ans Herz gewachsen ist. Wie bereits letzte Woche gab es auch diesmal nach langer Zeit „Big brown eyes“, aber sehr viel rockiger als früher. Micha flippte auch richtig aus – er war sowieso den Abend über richtig ausser Rand und Band und entwickelte auf der kleinen Bühne eine unglaubliche Energie.
„Mercury“ ist ein für mich relativ neuer Song, der mir in der Vorwoche nicht sehr gut gefiel…anders diesmal in Oelde – manche Sachen muss man einfach einmal mehr hören, um sie zu schätzen.
„If you believe“ wuchs wieder zu einem Happening aus und irgendwann freu ich mich noch mal kaputt, wenn ich Micha im Endteil des Songs völlig ausflippen sehe – das ist immer ganz großes Kino für mich.
Auch heute Abend fehlte das allseits heißgeliebte „Runaround Sue“ nicht und Oelde sang lautstark mit. Und wurde dafür mit „Ich träum von dir“ belohnt – ach, wat schön, das wieder zu hören!
Bei „Hold on“ wurde vorab auch mal wieder etwas der gute Sasha Schmitz veräppelt und Micha sang dann zuerst extrem tief, um seine Männlichkeit zu beweisen – da verkommt mir der ansonsten wunderschöne Song aber doch ein bisschen sehr zu einer Lachnummer, das tut mir schon leid.
Bei „Radio day“ ging es dann noch mal richtig zur Sache, genau so wie beim relativ neuen „Wear my boots“ – und den Abschluss des zweiten Sets bildete dann ein Wunschsong – oh, dieser Wunsch traf meinen Geschmack absolut…“Sternenhimmel“ – hab ich bestimmt zwei Jahre mindestens nicht mehr live gehört. Und was hab ich mich über Golos und Franks Performance dabei gefreut. Ich sehe es einfach zu gern.
Da Oelde sofort mit den Zugabe-Rufen begann, mussten die Jungs die Bühne erst gar nicht großartig verlassen – so ging es zügig weiter mit dem großartigen „Hot Rod Girl“.
Golo, Didi und Thomas brachten danach einen alten Stray Cats-Klassiker – danach gab es dann einen Roxette-Klassiker - „The look“, auch schon ewig nicht mehr gehört.

Auch zur zweiten Zugabe ließen sich die Musiker keine lange Verschnaufpause – und es folgte eine geniale Version von „Küss mich“, nur Bass und Gitarre. Irre!
Den Abschluß bildete dann „All nite long“ – auch wieder seit Jaaaaahren nicht mehr gehört. So ging dann ein grandioser Abend musikalisch zu Ende. Spät war es geworden, aber natürlich nicht spät genug, um sofort abzureisen. Ich bin erstmal zum Auto und hab mich etwas ausgedampft, um dann noch viele nette Plaudereien zu führen – irgendwie war auch hier Sasha oft Hauptthema :)
Aber um halb zwei haben wir uns dann doch langsam verabschiedet und sind in die regnerische Nacht gefahren. Die Rückfahrt gestaltete sich als etwas anstrengend, denn die ganzen Abbiegungen und Abzweigungen wieder zurück zu finden gestaltet sich immer als schwierig…und somit hab ich jetzt nach langem Zögern und Nein-Sagen auch beschlossen – jawoll, ein Navi muss her. Diese Orientierungslosigkeit nach einem geilen Konzert, die mir ja zu eigen ist, muss ein Ende haben. Habe ich doch letzte Woche bei den Bemühungen, ein Navi zu gewinnen, ein nagelneues Handy gewonnen, wird das jetzt bei Ebay versilbert und mit dem Erlös so ein elektronischer Quatschkasper gekauft, der mir sagt, wo es lang geht.
Nadine und Jenny hab ich jeweils gut abgeliefert und gegen vier Uhr war auch ich dann endlich – totmüde, aber glücklich – zu Hause angekommen…hoffend, dass es bald ein Wiedersehen geben wird, auch wenn die Boppin-Bande den Norden der Republik zur Zeit nicht so gern zu haben scheint ;)

- BiBi -

zu den Fotos aus Oelde