The Sinners in Hamburg (Music Club Live)

Samstag, 28. März 2009 - Micha

Sehr zu meiner großen Freude steht endlich mal wieder ein Besuch in meiner Lieblingstadt, meinem gefühlten Zuhasue an. Hamburg meine Perle! ;-)
Schon relativ früh bin ich auf dem Weg zu Bibi, auch wir waren lange nicht zu zweit unterwegs und haben durch meine frühe Ankunft noch einige Zeit zum Quatschen. Die nutzen wir auch, aber irgendwann wird es dann auch Zeit, aufzubrechen.
Die Fahrt zum Music Club Live, wo heute die Sinners spielen, ist derart problemlos, dass wir noch nichteinmal falsch abbiegen (wie sonst immer) und superpünktlich im Club sind. Birgit hat uns wie letztes mal auch schon den bestmöglichen Tisch reserviert (danke!), dieses Mal sitzen wir allerdings etwas seitlich an der Bühne, da es nun direkt vor der Bühne eine kleine Tanzfläche gibt. Gar keine dumme Idee, wie ich finde.
Wir widmen uns zunächst Getränken (juhu, Astra!) und Pistazien, die wir aus dem lustigen Nuss-Automaten ergattert haben und sehen während des Soundchecks zu, wie sich der Laden nach und nach fÃŒllt.
ZunÀchst sieht es zwar so aus, als wÌrde es dieses mal nicht ganz so voll werden, aber zu Konzertbeginn sind alle Sorgen unbegrÌndet, der Club ist wie immer voll bis auf den letzten Platz.
Es geht zunÀchst etwas gemäßigter los mit "Helpless fallin in love", danach legen die Sinners aber richtig los mit "Jump, jive and wail" und sorgen damit für die richtige Rock'n'Roll Stimmung.
Schon im ersten Set sind viele meine Lieblingssongs dabei, unter anderem "Crazy little thing called love", "I'm on fire", "Mona Lisa" und "Sh-Boom". Aber auch dem Rest des Publikums gefällt es sichtlich gut, es gibt viel Applaus und man blickt rundum in zufriedene Gesichter.
Heute gibt es aber noch ein besonderes Jubiläum zu feiern, Andreas ist mit seiner Freundin seit 12 Jahren zusammen und singt nun für sie "Stand by me". Dieser Aufruf funktioniert aber nur bedingt, denn seine Herzallerliebste hält es nicht allzu lang auf der Bühne aus und flüchtet wieder ins Publikum. Ich denke aber, die Botschaft ist trotzdem angekommen. ;-)
Danach gibt es allerdings schon die erste kleine Zwangspause, denn Tinos Verstärker hat offenbar keine Lust mehr und so muss das Problem erst einmal behoben werden.
Relativ flott geht es dann aber weiter und es gibt die letzten paar Songs des ersten Sets, darunter "Honey Hush" und "Cry, cry, cry".
Da aus dem Laden mittlerweile ein Raucherclub geworden ist, wird die Luft zusehens schlechter, was mich heute aber nur ein kleines bißchen stört. Rock'n'Roll is ja schließlich kein Kindergeburtstag, wie wir alle wissen. ;-)
Im zweiten Set gibt es dann noch viel mehr schöne Songs zu hören, die Songauswahl gefällt mir heut wirklich außerordentlich gut.
Die eigene Version von "Follow me" rockt das Haus heute genauso wie die Eigenkomposition "I'm too shy" und Klassiker wie "Boogie woogie country girl", "Rama lama ding dong" und "Viva las Vegas". Endlich gibt es auch 2 Acapella-Songs, "Da do ron ron" und vor allem "Only you" sind doch immer wieder schön.
Mir fällt auch auf, dass der Service heute sehr gut ist, der Biernachschub reißt nie ab, und das bei einem wirklich vollen Laden. Das ist schon super, was will man mehr? ;-)
Als letzten Song im Set gibt es noch "Last time", dann ist es mal wieder Zeit für eine kleine Pause.
Ein bißchen leert es sich tatsächlich auch in der Pause, für manchen ist es anscheinend schon spät geworden, für uns natürlich nicht, und so geht es im dritten Set munter weiter mit "Take a chance on love", "Road to nowhere" und "Don't worry be happy", das wir uns zuvor noch wünschen durften.
Eine Riesenüberraschung ist heute "Romance in the moonlight", den Song hab ich eine gefühlte Ewigkeit nicht mehr gehört und da freu ich mich natürlich riesig, gehört er doch zu meinen absoluten Favoriten.
Aber auch der Rest vom Programm kann sich sehen lassen, für die Romantiker unter uns gibt es "Unchained Melody", für die Rebellen "Rockabilly Rebell", für Bibi "She bop" und für mich den schlafenden Löwen ausm Jungle. ;-)
Abgeschlossen wird das letzte Set mit "Daddy cool" und dem "Stray cat strut" und während der Rest des Publikums nach einer Zugabe verlangt, unterhalte ich mich kurz mit meiner Sitznachbarin, die die Sinners heut zum ersten Mal sieht. Sie ist natürlich sehr begeistert und so gibt es von mir ein paar Kurzinfos und den Verweis auf die Homepage mit neuen Live-Terminen. Ich bin mir sicher, wir haben uns nicht zum letzten Mal gesehen. :)
Als Zugabe gibt es heute das Elvis-Medley, dann heißt es aber auch Feierabend für die Sinners, und den haben sie sich auch wirklich verdient.
Nach dem offiziellen Teil gehen wir recht schnell über zum gemütlichen Beisammensein, es gibt ja immer das ein oder andere zu bequatschen, dieses Mal liegt unser Hauptaugenmerk aber auf einer ziemlich unglücklichen Terminüberschneidung im November. Da spielen doch tatsächlich die Sinners und unsere liebste Scheisskapelle Boppin' B am selben Tag in Hamburg. Leider nicht zusammen, und genau da liegt das Problem. Ich hoffe doch sehr, dass dafür noch eine Lösung gefunden wird, denn ich kann ja nicht auf zwei Konzerten gleichzeitig tanzen. ;-)
Irgendwann ist dann auch dieser nette Abend wieder zu Ende, Bibi und ich machen uns auf den Weg nach Hause und ich weiß einmal mehr, warum sich der weite Weg nach Hamburg jedes Mal wieder lohnt. :)

-Micha

Fotos aus dem Music Club Live