Boppin' B in Wuppertal (Live Club Barmen)

Freitag, 16. Oktober 2009 - Robert

Da ich Boppin' B in Wuppertal gar nicht eingeplant hab, bin ich etwas unvorbereitet, als Micha sagt, es ist noch eine Karte übrig. Ich hab aber Lust zu feiern, und da Micha und Nadine auch am Start sind, kann ich natürlich nicht nein sagen. Also geht, nachdem wir noch zusammen einen Kaffee getrunken haben, gemütlich Richtung LCB. Tatsächlich mal eines der ganz wenigen Konzerte (wenn nicht sogar das Einzige bislang), zu dem wir absichtlich erst nach dem Einlass fahren. War aber auch die richtige Entscheidung, denn als wir eintreffen ist noch nichts los. Wir geben die Jacken an der Garderobe ab, die dankenswerter Weise auch meinen Rucksack entgegen nehmen, den ich nunmal unpraktischerweise dabei habe. Das Problem mit dem dicken Pullover, den ich anhabe, lässt sich leider nicht lösen, aber dazu später mehr.

Nun wird erstmal ein Bierchen geholt und noch etwas gequatscht. Auf den Karten steht etwas von "Special Guest", so dass wir eigentlich mit einer Vorband gerechnet haben, auf der Bühne liegt aber nur das Equipment der 5 Rock'n'Roller, also schöpfen wir Hoffnung, dass wir heute ohne Vorband auskommen, da wir darauf alle keine Lust haben. Und tatsächlich, recht pünktlich um kurz nach Neun betreten die Aschaffenburger die Bühne. Sehr kurze Setlisten werden an die Monitore geklebt, oha, die erste Frage: "zwei Sets?" Zum Glück wird diese bejaht, was doch eine sehr schöne Sache ist, da man bei zwei Sets doch mehr Songs fürs Geld geboten bekommt und hier und da mal Platz für etwas außergewöhnlichere Songs ist.

Im mittlerweile gut gefüllten Raum gehts dann auch gleich los, laut Setlist steht "Army of Rock'n'Roll" auf dem Programm, gespielt wird aber anscheinend ein neuer Song, den ich bislang noch nicht kannte, der aber gleich richtig Spaß macht: "It's a long way to the top". Weiter gehts dann mit dem von mir sehr geliebten "The only Way", "Honey Hush" und "Rooftop". Das erste Set ist ansonsten ein recht "normales" Boppin' B Programm. Die Stimmung ist gut, das "Scheisskapelle" kommt laut und es ist, wie immer im LCB, fast schon unerträglich heiß. Das wird leider durch meinen dicken Pullover nicht gerade besser, aber nunja, kann man bei solch spontanen Konzertbesuchen nunmal nicht ändern und ehrlich gesagt habe ich so gute Laune, dass mich das auch nicht weiter stört. Was mich allerdings stört ist, dass wir in Wuppertal anscheinend immer Pech haben, in dem Sinne, dass immer jemand nervt, pöbelt, oder sonst wie stört. Diesmal steht leider ein stark angetrunkener und nicht unbedingt wohlriechender Mann hinter uns und zeitweise auch vor uns, denn solche Leute müssen ja immer nach vorne, um mit der Band zu kommunizieren. Diese ignoriert ihn aber tapfer, so dass er irgendwann aufgibt. Leider geht er danach wieder zum trinken über, kann sich aber anscheinend nicht mehr richtig koordinieren und so stehen wir Sekunden später mit nassen Klamotten in einer Bierpfütze. War ja klar. Musikalisch geht das erste Set mit "Mercury" und "Bop won't stop" mit viel Schwund zu Ende und es folgt eine kurze Pause. Die Jungs verschwinden hinter die Bühne und was macht besagter, kommunikationsfreudiger Gast? Der klettert ohne Worte auf die Bühne und geht hinterher. Sehr lustig anzusehen, doch die Band sieht das, verständlicherweise, anders und macht ihm klar, dass der Backstageraum dann doch nicht für ihn gedacht ist. Danach ward er aber auch nicht wieder gesehen, was ich persönlich doch sehr begrüßt habe. Bevor Didi die Bühne verlässt, streckt er uns aber noch seinen Kopf entgegen und sagt: "Wünsche? .. 3 .. 2 .. 1 .." Geistesgegenwärtig platzt Micha mit "Perfect" raus, zu dem Didi meint er muss sehen, was sich machen lässt.

Die Pause nutze ich hauptsächlich dazu, meine Schuhe trocknen zu lassen, die mitsamt Socken von der Bierdusche durchnässt wurden. Eher uncool. Nach ein bisschen sabbeln gehts aber auch recht flott wieder weiter.

Neue Setlisten werden geklebt und siehe da, "Perfect" hat es tatsächlich in die Zugabe geschafft. Und da die Stimmung toll ist machen wir uns keine Sorgen, dass es nicht dazu kommen wird. Los geht es aber mit "Just rockin' and rollin" gefolgt von einem meiner Favouriten, "How low". Nach "Hot Rod Girl" gibt es diesmal "Runaround Sue" schon früh im Set und danach das tolle "Wear my boots". Die Gespräche auf der Bühne drehen sich, wie schon im ersten Set hauptsächlich um Wuppertaler Lokalgrößen (samt Micha) und natürlich den Dauerbrenner Tuffi den Elefanten. Zu Ende geht das Set mit dem "Dschungelbuch" und dem üblichen "Bye, Bye".

Die Stimmung ist auch danach noch top, die Zugabe- oder sonstige Rufe halten sich aber in Grenzen. Das hält die 5 Aschaffenburger aber nicht davon ab recht schnell zu einer Zugabe auf die Bühne zu kommen. Gespielt werden "Drive my car", "Dig you man a grave" und "Perfect". Während der Zugabe fordern einige Gäste aber mit lautstarken "Hey, Ho, Let's go" Rufen nach der Ramones-Hommage "Blitzkrieg Bop". Und damit keiner sagen kann Boppin' B wäre nicht spontan, wir der Wunsch auch prompt erfüllt. Leider führt das aber auch zu einer erneuten Bierdusche, sodass jetzt auch mein Pullover naß ist. Das nenn ich mal Punkrock! :D

Es wird noch eine Zugabe gefordert und natürlich auch gegeben und die hat es für Boppin'B Fans nochmal in sich: außer "Big brown eyes" gibt es dank einem gewissen Teddy auch noch das wirklich seltene "Broken Hearted Story". Beendet wird das ganze dann mit "La isla bonita", dass nun auch nicht gerade zum Alltagsprogramm gehört.

Da kann man nur sagen, Hut ab für die Songauswahl, da wurde mal wirklich was geboten!

Nach ein paar netten Gesprächen hier und da machen wir uns, je nach Zielort, mit Taxi und Bahn auf den Heimweg. Bleibt zu sagen, dass es ein toller Abend war, mit einer absolut super Songauswahl, der wieder Lust auf mehr gemacht hat! :)

- Robert

zu den Fotos