The Baseballs, Gringos Fate und Triple 7 in Dortmund (Musiktheater Piano)

Sonntag, 13. Dezember 2009 - Micha

Nach unserem Off-Day, den wir gemütlich bei Burger und Pommes verbrachten, führt uns unser Weg heute nach Dortmund, wo bereits das ganze Wochenende der Rockin' around the Christmas Tree - Weekender stattfindet.
Unser Navi Gisela führt uns zielsicher nach Lütgendortmund und irgendwann ertönt der schöne Satz: Sie haben ihr Ziel erreicht. Mein erster Kommentar dazu: Äh....nö. Kann nicht sein. Wir stehen vor einem Haus, das seine besten Zeiten definitiv hinter sich hat und auch nicht gerade einladend aussieht. Aber aus Erzählungen wissen wir zum Glück bereits, dass es drinnen wohl deutlich netter sein soll.
In der Tat können wir auch schon in die dazugehörige Kneipe blicken, in der auch schon Leute sitzen, aber wie die da rein gekommen sind, wissen wir bis heute nicht. Alle Türen sind fest verrammelt und auch unsere flehenden Blicke durch die Fenster helfen wenig. So müssen wir noch ein wenig in der Kälte ausharren und versuchen erstmal herauszufinden, wo denn der Einlass stattfindet. Ein junger Mann hilft uns zum Glück ungefragt weiter (was wären wir bloß ohne ihr....) und kommentiert unsere fragenenden Blicke mit: Hier ist kein Einlass. Und die Baseballs kommen jetzt auch nicht raus.(ja, wie jetzt....echt nicht?!?!?) Wir gucken uns etwas verdutzt an und ich bemerkte nur, dass wir ja wohl nicht aussehen wir irgendwelche Bravo-Teenies.
Irgendwann lässt man uns dann doch in die Kneipe, wir marschieren aber direkt durch und stellen uns schon einmal vor die Saaltür. Die wird strengstens von 2 Spaßvögeln bewacht, die sich über die plötzliche Aufmerksamkeit der vielen weiblichen Fans sichtlich freuen und dies mit dummen Sprüchen quittieren. Das ganze finde ich schon nach 5 Minuten anstrengend, leider ist es aber noch eine Stunde bis zum Einlass.
Ich will mir zum Aufwärmen einen Kakao holen, bestelle diesen auch vollkommen selbstsicher an der Theke, bis ich zu hören kriege, dass es hier gar keinen Kakao gibt. Nur Kaffee. Cappucino? Nee, nur Kaffee. mmh.
Kurz vor Einlass bring ich dann unsere Jacken an die Garderobe, dort hängt ein Schild: Hot Dog 2 Euro. Ich freue mich, dass man hier auch verköstigt wird und bestelle mir direkt einen. Antwort: nee, die haben wir jetzt noch nicht.
Was is denn bitte hier los??
Schon ein wenig entnervt kehre ich in den Haufen gackernder und drängelnder Hühner zurück und hoffe, dass es jetzt bald reingeht. Als das dann tatsächlich passiert, komme ich mir schon ein bißchen vor wie bei Tokio Hotel....von allen Seiten wird gedrängelt und geschoben als gäbs kein morgen mehr. Von einigen Leuten ist das schon eine ziemlich peinliche Vorstellung, immerhin reden wir hier von halbwegs erwachsenen Menschen. Aber seis drum, irgendwann haben wir auch das hinter uns und stehen vor der Bühne. Heute zwar mal ungewohnter Weise eher etwas linkslastig, aber das soll ja nicht heißen, dass es weniger schön wird.
Ich ziehe noch einmal los und hole Schnitzelbrötchen und Cola, dabei entdecke ich einen sehr schönen Stand mit allerlei Rockabilly-Zubehör. Hier muss ich später unbedingt nochmal in Ruhe schauen.
Laut Ablaufplan müssen wir jetzt noch eine Stunde warten, doch bereits nach einer halben Stunde betritt die erste Band die Bühne. So hätten wir das doch gern öfter mal. :)
Triple 7 wurden im Programm bereits als Rockabilly-Band angekündigt, und genau in diesem Stil starten die 3 Musiker auch. Bibi und mir kommt der Bassist sofort bekannt vor, nach dem Konzert erfahren wir dann, dass wir ihn tatsächlich schon einmal mit einer anderen Band gesehen haben.
Besonders gut gefällt mir der 3. Song, Gamble Maniac, aber auch der Rest ist ordentlich. Leider fehlt es im Publikum noch ein bißchen an Stimmung, die meisten sind doch noch sehr verhalten. Das ändert sich spätestens bei "Rebel yell", ein wirklich gut umgesetztes Cover, das sehr gut ankommt.
Nach insgesamt 9 Songs verlassen Triple 7 aber auch schon wieder die Bühne, um Platz zu machen für die nächste Band. Wenn auch keinen Kakao und keinen Hot Dog, so kriegt man heute fürs Geld doch einiges an Musik geboten.
Die nächste Band ist Gringo's Fate, angekündigt als Band im Stile von Johnny Cash, und zu meiner Freude bestätigt das auch der Blick auf die Setliste.
Stilecht als Man in Black betritt der Sänger die Bühne und legt sofort los mit "Summertime", ein Klassiker, der auch hier sehr gut ankommt. Es folgen einige meiner Lieblingssongs wie "Folsom Prison Blues" und "Cry, cry, cry" und ich bin wirklich begeistert, auch von der sichtlichen Spielfreude der Band.
Aber es gibt nicht nur Johnny Cash zu hören, ungewöhnliche Cover wie "Still haven't found what I'm looking for" oder "Diana" sind super umgesetzt und machen einfach gute Laune. Der absolute Klassiker "Ring of Fire" darf dann natürlich auch nicht fehlen und bringt auch noch den letzten in Feierlaune.
Nach etwa einer dreiviertel Stunde muss aber auch diese Band die Bühne verlassen und es kündigt sich eine längere Umbaupause an. Schon beim Einlass haben wir erfahren, dass die Baseballs heute ihr komplettes Programm spielen dürfen, was uns natürlich sehr freut.
Die Jungs lassen dann wie immer doch noch ein bißchen auf sich warten, schleichen sich dann aber klammheimlich über die Bühne hinter ihre Vorhänge. So ganz heimlich blieb diese Aktion natürlich nicht und sorgt so in der ersten Reihe schonmal für einige Lacher.
Wie gewohnt rocken die Baseballs auch heute mit "Release me" los, gefolgt von "Don't cha" und "Delilah".
Der Saal ist wirklich gut gefüllt, alle rocken mit und die Temperaturen steigen auch schlagartig an.
Das ganze bekommt heute auch eine schöne weihnachtliche Anmutung durch die Tannenbäume auf der Bühne, da wird uns schon direkt ganz warm ums Herz. ;-)
"Basket Case" ist auch heute wieder einer meiner Favoriten und den Romantikern unter uns wird mit "Stop and Stare" und "This love" auch so einiges geboten.
Nach dem Instrumentalteil der Band folgt dann wie gewohnt der Acapella-Teil, der mich einfach jedes Mal aufs neue begeistert. Es ist einfach toll zu hören, wie gut die Stimmen harmonieren, wenn Songs wie "Bleeding love" oder "If a song could get me you" (soooo schön!) dargeboten werden. Das ganze wird natürlich auch mit jeder Menge verdientem Applaus honoriert.
Damit es aber auch noch was zum tanzen gibt (is ja schließlich Rock'n'Roll hier!) dürfen auch die schnelleren Nummern wie "Gives you hell" oder "I wear a tie" nicht fehlen. Sam, der berüchtigte Krawatten-Legastheniker, verzweifelt auch heute an seiner Aufgabe, was bei uns leider nicht zu Mitleid sondern nur zu Gelächter führt. Nach so vielen Konzerten würden wir ja aber auch gerne mal Lernfortschritte sehen...oder auch nicht? - dann bleibt es auf jeden Fall weiterhin so lustig. :)
Nach dem wohl bekanntesten Song "Umbrella" dürfen wir uns auch über ein kleines Weihnachtsgeschenk freuen. "Let it snow" ist heute das einzige Weihnachtslied, dafür isses aber auch gleich umso schöner. Auf jeden Fall wird der Song sehr wörtlich genommen, denn plötzlich rieselt tatsächlich von links und rechts der Bühne Kunstschnee auf uns herunten. Das ganze sieht auf jeden Fall sehr cool aus, und ich bin froh, dass ich einigermaßen mittig stehe, denn am Rande sind die Leute doch schnell mit kleinen Schneehäubchen bedeckt. Das ganze wird durch ein überraschendes Saxophonsolo von Digger noch perfektioniert und spätestens jetzt ist wohl wirklich jeder in Weihnachtsstimmung.
"I'm yours" ist dann der letzte Song im Hauptset, aber natürlich wird auch hier noch nach einer Zugabe verlangt.
Da lassen sich die Baseballs nicht lange bitten und zeigen erstmal bei "Let me love you", was ihre Band so drauf hat. Baseballs und Band tauschen kurzerhand die Rollen und so dürfen auch die Musiker noch einmal ihre Stimmen präsentieren.
"Hot'n'cold" ist die zweite Singleauskopplung und dem Album Strike, und kommt auch hier sehr gut an. Zum Schluss darf ich mich dann nochmal über einer meiner Lieblinge freuen, "She hates me" schafft noch einmal richtig Stimmung, da verwundert es auch nicht, dass die Baseballs noch zu einer zweiten Zugabe zurückkehren dürfen.
"The look" ist dann aber wie immer auch wirklich der letzte Song, aber nach so einem langen Abend muss ich auch wirklich mal sagen, das ist auch gut so. ;-)
Wir suchen uns auch alle sofort diverse Sitzgelegenheiten, ruhen uns ein bißchen aus, ich gehe tatsächlich nochmal rüber zu dem netten Stand und erstehe und paar Haarspangen, ein bißchen wird auch noch gequatscht, dann ist aber auch Zeit für die Heimreise.
Zum Glück hat Bibi mir angeboten, mich nach Wuppertal zu fahren, dafür bin ich auch sehr dankbar und dank Navi klappt das auch mal wieder reibungslos, bis auf die letzten Meter, da will uns wohl jemand irre führen... aber nicht mit uns, das letzte Stück kann ich Bibi zum Glück und so lotsen. ;-)
So war dann das letzte Konzert vor Weihnachten tatsächlich ein sehr weihnachtliches, auch mit den Vorbands hat es sehr viel Spaß gemacht und ich bin gespannt, was uns die Tour im Frühjahr so bieten wird.

-Micha

Fotos von den Baseballs